Anschlagpunkte

Montage & Wartung von Anschlagpunkten

„Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“ – das gilt auch für die Sicherungskette in Ihrem Betrieb. Wenn Sie und Ihre Mitarbeiter eine Absturzsicherung benötigen, sollten vorschriftsgemäß angebrachte und geprüfte Anschlagpunkte das erste Glied in der Sicherungskette sein. Hier hängen Sie Ihre PSAgA ein, um auch in absturzgefährdeten Bereichen immer voll abgesichert zu sein.  

Die DGUV gibt an, dass 20% der untersuchten Anschlageinrichtungen nicht sicher seien, weil entweder ungeeignete Befestigungsmittel verwendet wurden oder die Montage unsachgemäß durchgeführt wurde.*

Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, sind Gebäudeeigentümer oder Arbeitgeber in der gesetzlichen Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Anschlageinrichtungen von einem Fachmann sachgemäß angebracht, regelmäßig überprüft und vorschriftsgemäß dokumentiert werden.

Als zertifizierter Fach- und Ausbildungsbetrieb im Bereich Arbeitssicherheit übernehmen wir für Sie sowohl die Installation als auch die regelmäßige Wartung Ihrer Anschlagpunkte.

*Fachausschuss Persönliche Schutzausrüstungen der DGUV: Präventionsleitlinie „Durchführung von Sachkundigenprüfungen an Anschlageinrichtungen“, Mai 2011, S. 5 https://www.dguv.de/medien/fb-psa/de/regelwerk/leitlinien/praevleit_sachkund.pdf

Anschlagpunkte - unser Gesamtpaket für Sie

Neben der zertifizierten Zulassung zur Montage, Wartung, Prüfung und Dokumentation von Anschlageinrichtungen wissen wir aus jahrelanger Erfahrung auch  um die Besonderheiten verschiedener Systeme. So können wir Ihnen speziell auf Sie zugeschnittene Lösungen anbieten, die eine umfassende Leistung beinhalten:

  • Planung von Anschlageinrichtungen unter Berücksichtigung der Betriebs- und Gebäudevorschriften
  • Ein breites Angebot an zertifizierten Produkten, die Sie über uns beziehen können
  • Vorschriftsgemäße und zuverlässige Montage der Anschlageinrichtungen
  • Jährliche Wartung und Prüfung der angebrachten Anschlagpunkte
  • Ordnungsgemäße Dokumentation der Prüfergebnisse

Welche Anschlagpunkte gibt es?

Anschlagpunkte sind einzelne Befestigungen, die für kleinere Arbeitsbereichen verwendet werden. In der Regel sind einzelne Anschlagpunkte dafür bestimmt, 1 bis maximal 3 Personen abzusichern.

Permanente Anschlagpunkte

Für die dauerhafte Anbringung sind Anschlagpunkte geeignet, die je nach Beschaffenheit des Untergrunds damit verschraubt, verklebt, vernietet, gekontert, geklemmt oder darin eingeschlagen werden. Diese Befestigungstechniken werden beispielsweise bei Anschlagpunkten mit Ösen auf Flachdächern, Fassaden oder über Kopf verwendet.

An Schrägdächern eignen sich Dachhaken, die ins Holz eingeschraubt werden. Weiter gibt es auch Anschlagpunkte für Stahlbalken und Metalldächer, die mittels Klemmtechnik befestigt werden.

Temporäre Anschlagpunkte

Werden Anschlagpunkte nur für eine absehbare Zeit benötigt, sind temporäre oder mobile Installationen sinnvoll.

Dazu gehören Anschlagpunkte, die mittels Gewichtauflast stabilisiert werden.
Vorteil: Sie durchdringen die Unterfläche nicht und können somit schnell auf- und abmontiert werden. Jedoch funktioniert die Auflast-Technik nur auf flachen Untergründen.

Auch Dreibeine oder Traversen eignen sich gut für den mobilen und kurzfristigen Einsatz.

Ein Spezialfall ist der abnehmbare Anschlagpunkt, der in eine vorinstallierte Hülse eingesteckt wird. Er lässt sich mit einem Knopfdruck arretieren und genauso schnell wieder abnehmen. Dieser mobile Anschlagpunkt ist sehr gut zur Absturzsicherung an Fenstern, Wänden, abgehängten Decken oder über dem Kopf einsetzbar und hält über 2 Tonnen Belastung aus.

Anwendungsbereiche von Anschlagpunkten

  • Flachdach
  • Steildach
  • Profildach
  • Fenster
  • Fassade
  • Wand
  • Decke bzw. über Kopf

Befestigung

Die Befestigungstechnik der Anschlagpunkte ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

  • Untergrundbeschaffenheit
  • Einwirkende Kräfte im Anwendungsbereich
  • Anzahl der Nutzer
  • Permanente oder temporäre Installation

Mögliche Untergründe

Beton, Holz, Stahl, Falzdächer, Bitumen, Folie, Rippendecke, Hohldecke, Leichtbeton, Trapezblech, Metall etc.

Zum Seitenanfang